Ein kurzer Abriss zu Tränengas und Gummischrot


Tränengas (CN- /CS-Gas) ist eigentlich gar kein Gas. Es sind winzige Partikel die in der Luft schweben und Brennen in der Lunge, Husten, tränende Augen, Brechreiz und ein allgemeines Unwohlsein auslösen. Tränengas wird oft als harmlose Waffe abgetan. Dieses "harmlose" Gas ist jedoch laut Genfer Konvention im Kriegsfall verboten, und hat laut einer Pigbrother-Recherche schon über 1000 zivile Todesopfer gefordert. In der Entwicklungsphase von CS- und CN- Gas hat mensch bei Tierversuchen festgestellt, dass bei einer 1- Minutigen 100%igen Aussetzung die Hälfte aller Tiere starb. Normalerweise ist die Konzentration zu niedrig einen Menschen zu töten. Jedoch setzt die Polizei an Demonstrationen Gas-Wassergemische in Wasserwerfern und tragbaren Kanistern ein (siehe Bild). In diesem Gemisch lässt sich die Konzentration nicht genau definieren, da sich das "Gas" nicht ganz mit dem Wasser bindet. Wenn mensch von einem Wasserwerfer geduscht wird, der eine solche Mischung versprüht, kann es zu schweren Verätzungen kommen, da so das Gift tief in die Haut eindringt und so die Reizwirkung vervielfacht. Ein weiteres Problem ist, dass mensch ja meistens keine Ersatzkleidung dabei hat und so das Reizgas noch lange in der nassen Kleidung auf die Haut einwirkt. Erste Anzeichen einer Verätzung sind, rote, beissende, brennende Haut. Ein allgemeines Unwohl sein und Brechreiz. Wenn mensch diese Symptome aufweist, bleibt einem nichts anderes übrig als so schnell wie möglich einen Arzt zu konsultieren. Tränengas wird allerdings auch in Petarden verschossen. Diese Petarden werden meistens in die Mitte der Demonstration geschossen, um die Menge auseinander zu sprengen, damit man kleine Einzelgrüppchen festnehmen kann. Diese Petarden sind heiss! Sie können allerdings mit geeigneten Handschuhen (Lederhandschuhen) zurückgeworfen werden.
Achtung! Informiert euch welcher Typ von Petarden an dem Austragungsort der Kundgebung verwendet wird. (Zum Beispiel Einheimische fragen.) Da es Petarden gibt die noch ein weiteres mal explodieren!!!

 

Gummischrot ist eine weitere Waffe, die bei Demonstrationen und Ähnlichem zum Einsatz kommt. Auch diese Waffe wird als harmlos eingestuft. Doch auch Gummischrot hat schon seine Todesopfer gefordert. Immer wieder kommt es zu schmerzhaften und nicht selten folgenschweren Verletzungen. Es ist keine Seltenheit, dass ein Mensch ein Auge verliert. (Jeder 1000. Schuss ging ins Auge.) Und wenn das Auge einmal zerstört ist, dann ist es unwiederbringlich weg!In der Schweiz wird das 6- eckige, rund 3 cm lange und ca. 18 gr. schwere Hartgummi- Projektil (siehe Bild links) zu 35er Paketen (5 Reihen à 7 Gummischrots) zusammengefügt. Diese 35er- Pakete werden von einer Folie zusammengehalten. Abgefeuert werden diese Pakete vom TW 73 (Tränengaswerfer 73/ Mittlerweile sind auch schon neuere Modelle im Einsatz.). Das TW 73 ist eigentlich nichts anderes, als ein Karabiner dem der lauf abgesägt und ein Becher aufgeschweisst wurde.Beim Abfeuern des Gewehrs tritt das 35- Paket zunächst als ein Stab aus, bevor die darum liegende Folie verglüht oder zerplatzt. Die Austrittsgeschwindigkeit beträgt ca. 200km/h und durchschlägt auf den ersten Metern mühelos dicken Stoff, Plastikeimer und sogar Sperrholz. Das Gewehr hat eine Reichweit von ca. 50m. Die einzelnen Schrote fliegen dann mit einer starken Streuwirkung auseinander. Bei 20m Distanz haben sie einen Streukreis von ca. 4 m. Doch nicht selten kommt es vor das PolizistInnen aus viel geringeren Distanzen schiessen. Bei einer Distanz von 3-4 m zum Beispiel ist die Streuung bei weniger als 1m. Nun kann sich jeder und jede selbst vorstellen, wie viel Gummischrots da eine einzelne Person treffen. Gummischrot aus dieser Distanz kann zu ernsthaften Verletzungen führen.
Schützen kann mensch sich eigentlich nur mit guter Kleidung, oder mit verstärkten Transparenten und den oben genannten Schutzbrillen.

Trotz diesen Missständen lassen wir uns nicht Unterkriegen!
Wir kämpfen weiter für:
Gerechtigkeit, Basisdemokratie und Selbstbestimmung.

Bis bald auf der Strasse!

Weitere spannende Infos zu Tränengas und Gummischrot: www.ssi-media.com/pigprother

Infos zur ersten Hilfe an Demos: www.nadir.org/nadir/initiativ/sanis/ und www.rote-hilfe.de